JUNG-KNX Haussteuerung mit iHaus integrieren

Ab sofort vereint

iHaus und JUNG vereinen KNX-Gebäudesystemtechnik und das Internet of Things in cleverer Hybrid-Lösung auf einer Plattform.

Clever, smart und elegant – das ist die Verbindung von JUNG und iHaus. Mit der hersteller- und systemübergreifenden iHaus App kannst du ab sofort auch JUNG-Komponenten mit KNX-Funktionen steuern und auf einer einheitlichen Bedienoberfläche mit anderen IoT-Geräten kombinieren – und das fingereinfach ganz nach deinen Wünschen – ganz ohne Fachmann. Mit den fast grenzenlosen Möglichkeiten, die sich durch diese Integration ergeben, schaffst du dein persönliches intelligentes Zuhause, das du immer neu und nach Bedarf gestaltest.

Um die App mit den JUNG-Komponenten zu verbinden, benötigst du einen KNX-IP-Router oder die KNX-IP-Schnittstelle von JUNG. Einmal eingerichtet, scannt die App nach Aufforderung alle passenden Geräte in deinem Haus. Für die Treffer erfolgt automatisch eine Anfrage, ob du sie in die App einbinden möchtest. Anschließend kannst du die Komponenten über das entsprechende KNX-LINKIT mithilfe der KNX-Adresse oder einfachem Einlernen der gewünschten Schalter integrieren und schon steuerst du Licht, Rollläden und deine Heizung bequem über Smart Devices, wie dein iPhone, iPad, Android Smartphones oder Tablets. Das geht nicht nur fingereinfach, sondern schafft auch noch Sicherheit und Komfort in deinen vier Wänden.



Sicherheit bietet die „Panik-Funktion“, mit der Kinder oder auch hilfsbedürftige Menschen mit nur einem Knopfdruck ein Hilfsszenario aktivieren, bei dem zum Beispiel die Lichter im Haus ein Blinksignal geben. Hinterlegst du im System zudem eine Meldung mit einem Kontakt, wirst du sogar über dein Smartphone informiert.

Die Szenarien eines SUMITs kannst du auch mit einem TRIGGER versehen, sodass sie sich dynamisch aufgrund bestimmter Ereignisse nach dem Wenn-dann-Prinzip aktivieren und dann automatisch ablaufen.

Kombinierst du die KNX-Geräte wie Licht und Rollläden mit dem innovativen iHaus Rauch- und Wärmemelder, kannst du ebenfalls passende Einstellungen wählen. Wenn eine starke Rauch- oder Hitzeentwicklung registriert wird, erfolgt dann nicht nur der piepende Signalton, sondern du wirst ebenfalls über Lichtalarm informiert. Um Fluchtwege freizugeben, stellst du für diesen Fall ein, dass dann alle Rollläden in deiner Wohnung oder deinem Haus hochfahren und die Türen entriegelt werden.

Doch auch Komfort und Multimedia-Spaß ist mit iHaus und JUNG garantiert, denn für den perfekten Filmabend braucht es ebenfalls nur einen Klick, um die Rollos herunterzufahren, das Licht zu dimmen und den Fernseher mit Soundsystem einzuschalten – Kinoatmosphäre auf der eigenen Couch.

All diese Funktionen und Szenarien kannst du auch über das JUNG Panel und den Multifunktionsschalter mit nur einem Klick aktivieren, nachdem du die entsprechenden Einstellungen vorgenommen hast. So kannst du unterschiedliche LINKITS oder SUMITS auf einen einzigen Schalter legen, wie den „Goodbye-Knopf“. Auf Basis der Smart Controls 7“, 10“, 15“ und 19“ wird die iHaus App zur Smart-Home-Serveranwendung, mit der du deine ganz individuellen Erlebniswelten schaffst – im JUNG Launcher ist die App sogar schon vorinstalliert.

Das KNX-LINKIT kannst du ganz unverbindlich innerhalb der App für 30 Tage kostenlos testen und dich anschließend entscheiden, ob du es danach weiter nutzt. Pro Monat kostet das KNX-LINKIT dann 14,99 Euro, das Jahresabo 119,99 Euro und für 499,99 Euro erhältst du die Lifetime-Version. Den notwendigen JUNG IP-Router kannst du dir im iHaus Shop zulegen.

 

Zu den Geräten und Diensten, die du mit iHaus und JUNG KNX Licht, Heizung & Rollo kombinieren kannst, gehören:

  • Sonos Multiroom Soundsysteme
  • Philips Hue & OSRAM Lightify
  • Belkin WeMo Insight Switch (Schaltbare WLAN-Steckdose, mit der sogar der Energieverbrauch gemessen werden kann)
  • Wetterdaten der Meteogroup
  • Verkehrsdaten von Google Maps
  • Netatmo Wetterstation
  • Nest Thermostat
  • Samsung Smart TVs (ab Baujahr 2013)
  • iHaus Rauch- und Wärmemelder

 

Weitere KNX-Tipps

  • Schau doch gleich mal im App Store oder Google Play Store vorbei und lade dir die iHaus App herunter.
  • Wenn du mehr zum Thema KNX erfahren möchtest, besuche unseren Partner JUNG: http://www.jung.de/
  • Und wenn du einen Neubau planst oder eine Renovierung und dabei dein eigenes Smart Home schaffen möchtest, kannst du uns direkt kontaktieren. Wir beraten dich gerne.

 

Smart Home Produkte


iHaus und JUNG präsentieren die clevere IoT-KNX-Hybridlösung!

Verbindet auf intelligente Art das Smart Home mit dem „Internet of Things“ Als hersteller- und systemübergreifende App, ist es ab sofort möglich KNX-Komponenten von JUNG in die iHaus Software einzubinden. Somit werden zahlreiche IoT-Anwendungen und KNX-Funktionen in iHaus integriert und zusammen auf einer Bedienoberfläche steuerbar und beliebig kombinierbar. Die Version iHaus 2.0 wird es im Frühjahr diesen Jahres zum kostenlosen Download im App Store und Google Play Store geben. Steuerbar ist die App demnach auf allen ab iOS 7-fähigen Apple Devices und Android Geräten ab Version 4.2, sowie den neuen JUNG Smart-Controls 7", 10", 15" und 19". Im JUNG Launcher ist die App bereits vorinstalliert und muss nur noch entsprechend vom Anwender freigeschaltet werden. Voraussetzung zur Verbindung mit KNX ist ein KNX IP-Router/die KNX IP-Schnittstelle von JUNG. VFunktionsweise Die iHaus 2.0 App scannt automatisch alle verfügbaren IP-fähigen Geräte im Netzwerk und fragt nach, ob und wie sie eingebunden werden sollen. Die verschiedenen Geräteklassen, Hersteller und Dienste werden als „LINKITs“ über einzelne Softwarebausteine integriert – im Fall von JUNG sind dies die KNX-Geräte wie Licht, Rollo und Heizung. Über sogenannte „SUMITs“ können die „LINKITs“ dann zu Anwendungsszenarien verschmolzen werden und verschiedene Gerätefunktionen einfach mit nur einem Knopfdruck gleichzeitig vom Anwender ausgelöst werden. Zusätzlich ist es mithilfe von „Triggern“ möglich diese gebildeten SUMITs sogar dynamisch nach dem „Wenn-Dann-Prinzip“ automatisch zu aktivieren und ablaufen zu lassen. Jung KNX Vernetzung

Durch die Kooperation mit JUNG ist es ab sofort sogar möglich Szenarien anwenderfreundlich auf Multifunktionsschalter zu legen. Beispiele hierfür sind:

„Good-bye-Funktion“

Über einen Fingertipp auf das Smart Device oder einfach per Tastendruck auf den Schalter kann der Anwender alle entsprechend eingebundenen Geräte ausschalten: Die Heizung geht in den Frostschutz, alle Lampen im Haus werden ausgeschaltet, die Rollläden fahren herunter, HiFi- und TV-Gerät gehen in den Stand-by-Modus etc. Zusätzlich erhält der Nutzer eine Push-Meldung „Haus gesichert“ und optional eine Warnmeldung, zum Beispiel „Terrassentür noch offen“. Das schafft ein gutes – und vor allem sicheres – Gefühl beim Verlassen des Hauses.

„Notfall-Assistent“

Besonders sinnvoll bei älteren oder körperlich eingeschränkten Menschen ist die Möglichkeit, mittels eines Hilfe-Ruf-Schalters über ein eingestelltes Szenario ein individuell festgelegtes Notfall-Programm in Bewegung zu setzen. Dies löst das hilfesuchende Familienmitglied über einen KNX-Tastsensor oder einen Handsender aus. Es kann wie folgt ablaufen: Zunächst werden die Angehörigen über ihr Mobiltelefon benachrichtigt „Hilferuf aus Zimmer XY“, um die Situation klären zu können. Wenn diese nicht erreichbar sind, wird ein externer Hilfsdienst zur Prüfung der Situation aktiviert. Vor Ort kann zudem für den Betroffenen zur besseren Orientierung das Licht automatisch eingeschaltet werden oder ähnliches.

Zukunftsweisendes Wohnen ist schon Realität

Dass die Hybridlösung aus Gebäudesteuerung und dem Internet of Things aufgeht, zeigt aktuell ein großes Neubauprojekt in Karlsfeld bei München. 84 Wohneinheiten – oder besser: intelligent vernetzte Wohnwelten – warten hier auf Käufer, die sich ein smartes und sicheres Zuhause mit umfassendem Komfort wünschen. Realisiert wird das „mynido“ genannte Projekt von der ISARIA Wohnbau AG. Architektonische Qualität, ökologischer Anspruch und hoher Wohnkomfort spielen hier gekonnt zusammen. Mitte des Jahres werden die ersten smarten Wohnwelten schließlich einzugsbereit sein, welche die Hybridlösung von Jung und iHaus zum Leben erwecken lassen.

Vorteile der Kooperation auf einen Blick

  • Einfaches, verständliches Bedienkonzept für Installateure und Anwender
  • Verbindet die Sicherheit einer Profiinstallation mit Bedienfreiheit für den Anwender Zeit- und Kostenersparnis:
  • Aufwändiges Nachprogrammieren und bedienfehler­bedingte Reklamationen bleiben aus