Mit iHaus das Internet der Dinge steuern

 

iHaus bietet mit der Kombination aus App und Cloud ein Interface ins Internet of Things.

 

München, 7. Juli 2014 – Im Internet of Things bewegt man sich heute nur auf Insellösungen. Intelligente Geräte können nur durch die herstellereigene App kommunizieren – ein herstellerübergreifendes System gab es bisher nicht. Endlich alle Geräte auf ein- und derselben Oberfläche zu steuern ist ein bekannter Wunsch. Noch Interessanter ist die Möglichkeit, intelligente Geräte miteinander zu verbinden und ihnen so neue, bisher nicht gekannte Zusatzfunktionen hinzuzufügen. Das Münchner Start-Up iHaus bietet diese Lösung als erstes Unternehmen überhaupt. Steuersignale aus dem Heimnetzwerk werden gesammelt und so gemeinsam in einem Interface nutzbar. So kann man etwa das Licht zusammen mit der Stereoanlage einschalten oder die Helligkeit der Beleuchtung automatisch dimmen, wenn man einen Raum betritt oder verlässt.

 

IP-fähige Geräte können Teil eines vernetzten Zuhauses oder auch Büros sein. Um alle Geräte zu steuern war bisher entweder eine teure Individuallösung notwendig oder aber man musste jedes Gerät im Netzwerk mit der herstellereigenen App bedienen. Das andere große Problem netzwerkfähiger Hausgeräte ist bislang, dass zumeist das Spektrum ihrer Einsatzmöglichkeiten nicht voll ausgenutzt werden kann. Wenn bspw. die Beleuchtung im Netzwerk mit anderen Geräten wie Türklingeln oder Rauchmeldern verbunden ist, kann Sie auch deren Signale an die Menschen im Gebäude weitergeben. Für dieses, sowie für andere, auch für weite komplexere Szenarien gab es bislang keine konsumentenfreundliche Lösung. Mit iHaus kommt eine Software, die kinderleicht im App Store heruntergeladen werden kann und dann sofort alle Geräte im Netzwerk erkennt.

 

Kostenlose App mit Bausteinen erweitern

iHaus ist eine kostenlose App, kann aber um kostenpflichtige Bausteine erweitert werden. Die Preise dafür beginnen bei 4,99 EUR, jeder Baustein kann aber zunächst 30 kostenlos getestet werden. So wie iHaus aus dem App Store kommt, können damit bereits sämtliche Sonos Produkte, sowie alle Philips hue und Philips living color Produkte gesteuert und verknüpft weden. Außerdem sind schon Dienste für iBeacons, Wetter und Verkehr mit an Board. Die ersten Erweiterungsbausteine die es zu kaufen gibt, ermöglichen darüber hinaus die Einbindung von Samsung Smart TVs, Mediaplayern, Türgegensprechanlagen und Heizungssteuerung. Solche Softwarebausteine heißen LINKITs und können in der App, im App Store oder auf https://ihaus.de gekauft werden. Die App erscheint im Spätsommer für das iPhone. Kurz darauf wird sie auch für das iPad verfügbar sein, gefolgt von android- und windowsbasierten mobilen Devices.

 

Wie iHaus funktioniert

Die Software findet sofort nach der Installation jedes Gerät im Netzwerk. Geräte für die der passende LINKIT noch nicht gekauft wurde, werden auch erkannt und der Kauf des jeweiligen LINKITs angeboten. Die gefunden Geräte können gruppiert und mit den gewünschten Funktionen kombiniert werden. Jede diese Kombination bildet einen SUMIT. So können bspw. alle Lampen in einem Raum oder gar im ganzen Haus mit einem Fingertip ein- oder ausgeschaltet werden. Durch die Kombination aus Diensten und Geräten entstehen sogar intelligente Funktionen. So kann etwa aus Licht, Musik, Rollläden und Heizung eine Aufweck- und Aufstehkombination gebildet werden. Durch das Hinzufügen des Verkehrsdienstes von iHaus, wird dieser SUMIT intelligent und verschiebt die Weckzeit bei Stau um die voraussichtliche Verspätung nach vorne. iHaus funktioniert ohne zusätzliche Hardware. Es ist kein Homeserver oder Ähnliches nötig

 

Marktaussichten

Für 2017 werden 2,5 Milliarden netzwerkfähige Haushaltsgeräte in Deutschland erwartet. Der IoT-Umsatz in Deutschland wurde für 2013 bereits auf 54,4 Milliarden Dollar geschätzt. (Quelle: Cisco Studie 6/2013) Bis 2020 sollen weltweit 50 Milliarden netzwerkfähige Endgeräte zur Verfügung stehen. Daraus wird deutlich, wie wertvoll ein universelles Interface sein wird, denn mehr Devices als heute werden unseren Alltag mitbestimmen. Die All-in-One-Lösung iHaus, ist die einzige Software, die die Vernetzung von Geräten an einem Ort möglich macht.

 

Über iHaus

Die iHaus AG in Unterföhring entwickelt eine Softwarelösung zur Steuerung und Verknüpfung aller Internet-fähigen Geräte. Das Unternehmen ist eine Ausgründung der Claus Heinemann Elektroanlagen GmbH, die mit ihrer mehr als zehnjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Gebäudesteuerung und Netzwerktechnologie die Basis für die Entwicklung von iHaus bildet. Die gesamte Entwicklung und Infrastruktur geschieht und befindet sich in Deutschland. Weitere Informationen über iHaus finden Sie auf https://ihaus.de.

PDF-Version herunterladen

Pressekontakt:

Kommunikation & E-Commerce

Tel.: +49 (0) 89 9959059-62

Fax:  +49 (0) 89 9959059-44

Mobil: +49 (0) 174 2488563